Informationen zu Impfungen im Stadtgebiet

WICHTIGE HINWEISE

Die Impfstation in der Messehalle Am Hagen hat zum 31.03.2022 den Betrieb eingestellt. Impfungen sind weiterhin in der kommunalen Impfstation am Theater Am Hagen sowie in der Impfstation des Straubinger Klinikums im Gäubodenpark möglich. Auf die Impfangebote der Hausärzte wird an dieser Stelle ebenfalls nochmals hingewiesen.


----------

Eine vorherige Anmeldung für eine Impfung ist aktuell nur für Kinder unter 12 Jahren erforderlich!
Grundsätzlich besteht auch weiterhin die Möglichkeit, für die kommunalen Impfangebote einen Termin über das Internet unter Webseite https://impfzentren.bayern oder alternativ über die Impfhotline 09421/944 68275 (besetzt zu den Öffnungszeiten der Impfstation am Theater - siehe unten) zu vereinbaren.

Die Impfzentren von Stadt und Landkreis bitten für eine Impfung mit Nuvaxovid (Impfstoff der Firma Novavax) um vorherige Anmeldung. Auf der Webseite https://impfzentren.bayern/ besteht die Möglichkeit, den Nuvaxovid-Impfstoff direkt beim Anmeldeprozess auszuwählen.

KOmmunale Impfstation in der Stadt Straubing

Impfstation am Theater (in der ehemaligen Zulassungsstelle), Am Hagen 65

  • Montag bis Donnerstag: 08:30 Uhr bis 17:00 Uhr
  • Freitag: 13:00 Uhr bis 19:00 Uhr
  • Samstag: 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Anpassung der Öffnungszeiten zum 01.06.2022:

  • Montag bis Freitag: 8:30 bis 17:00 Uhr 
  • Jeden ersten Donnerstag im Monat: verlängerte Öffnungszeit von 8:30 bis 19:00 Uhr
  • Jeden ersten Samstag im Monat: 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr
    An den übrigen Samstagen ist die Impfstation geschlossen

Am Freitag, 27.05., Samstag, 28.05. und am Freitag, den 17.06.2022 ist die Impfstation ebenfalls geschlossen.

Eine vorherige Anmeldung für eine Impfung ist nur für Kinder unter 12 Jahren erforderlich. Grundsätzlich besteht auch weiterhin die Möglichkeit, für die kommunalen Impfangebote einen Termin über das Webportal https://impfzentren.bayern/ oder über die regionale Impfhotline 09421/944 68275 (erreichbar zu den Öffnungszeiten der Impfstation Am Hagen) zu vereinbaren.

Auf die Impfangebote der niedergelassenen Ärzte wird an dieser Stelle ebenfalls nochmals hingewiesen.

Weitere Impfstationen

Impfstation im Gäubodenpark (Betreiber: Klinikum St. Elisabeth, Straubing), Hebbelstraße 14

Änderungen bei den kommunalen Impfstationen ab 01.04.2022

Landrat Josef Laumer und Oberbürgermeister Markus Pannermayr bedanken sich gemeinsam bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der kommunalen Impfstationen für das enorme Engagement in den letzten Monaten: „In den Impfstationen am Theater, in der Fraunhofer-Halle und in der Messehalle wurde wirklich hervorragende Arbeit geleistet. Vor allem der große Andrang bei den Booster-Impfungen im Herbst letzten Jahres war eine große Herausforderung, die vorbildlich gemeistert wurde. Dem eingesetzten Personal, sei es von städtischer Seite oder von den beiden Betreibern Klinikum St. Elisabeth Straubing und RKT, gebührt ein aufrichtiger Dank. Zudem bedanken wir uns nochmals herzlich bei allen Bürgerinnen und Bürgern, die das Impfangebot wahrgenommen haben.“

Nach wie vor sind primär die niedergelassenen Ärzte für Impfungen zuständig. Daneben sind auch die Kommunen verpflichtet, weiterhin entsprechende Angebote vorzuhalten. Einen wesentlichen Beitrag zur Abdeckung des künftigen Bedarfs in der Stadt Straubing und im Landkreis Straubing-Bogen wird das Klinikum St. Elisabeth Straubing mit der im Lauf dieser Woche gestarteten Impfstation im Gäubodenpark leisten. „Ich bin sehr dankbar, dass wir erneut auf das Engagement des Straubinger Krankenhauses zählen können“, so Markus Pannermayr. „Damit sind weiterhin große Flexibilität und hohes medizinisches Fachwissen gewährleistet.“

Die von der Firma RKT betriebene Impfstation Messehalle schließt zum 31. März. Anschließend soll die Halle für die Aufnahme von geflüchteten Personen ertüchtigt werden. Dadurch hofft man, wieder freie Kapazitäten für den Schul- und Sportbetrieb in den derzeit belegten Turnhallen in Ittling und an der Jakob-Sandtner-Realschule freimachen zu können. Inwieweit dies gelingt, ist abhängig von den weiteren Entwicklungen in der Ukraine.

Die Impfstation am Theater Am Hagen wird bis auf Weiteres zu den bisherigen Öffnungszeiten weitergeführt. Ab 01. April wird das dortige Impfangebot erweitert. Dann sind in der Impfstation Theater sowohl Erst- und Zweitimpfungen für Kinder und Erwachsene als auch Auffrischungsimpfungen mit allen derzeit zugelassenen Impfstoffen möglich.
 

03.03.2022 - Impfungen mit Novavax-Impfstoff

Am Mittwoch, den 02.03., ist die erste Auslieferung des Impfstoffs Nuvaxovid an die Straubinger Impfzentren erfolgt. Impfungen mit dem Wirkstoff der Firma Novovax sind ab sofort möglich.

Die Impfzentren von Stadt und Landkreis bitten für eine Impfung mit Nuvaxovid um vorherige Anmeldung. Termine können ab Freitag, 04.03.2022, über die Webseite https://impfzentren.bayern gebucht werden. Aufgrund einer Neuerung in der Software besteht ab diesem Zeitpunkt die Möglichkeit, den Nuvaxovid-Impfstoff direkt beim Anmeldeprozess auszuwählen. Neben einer Online-Anmeldung sind auch telefonische Terminvereinbarungen über die Impfhotline von Stadt und Landkreis unter Tel. 09421/944-68275 möglich.

Impfungen gegen das Coronavirus - die häufigsten Fragen und Antworten im Überblick

Wo bekomme ich allgemeine Infos zur Corona-Impfung?

Umfangreiche Infos rund um das Thema Corona-Impfung finden sich zum Beispiel auf den Webseiten des Robert-Koch-Instituts (RKI - Impfen - COVID-19 und Impfen: Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ)) oder des Bayerischen Gesundheitsministeriums (Coronavirus: Häufig gestellte Fragen - Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (bayern.de)).

Eine medizinische Beratung können diese Informationen aber nicht ersetzen. Der eigene Hausarzt oder auch Facharzt kennt die gesundheitliche Situation seiner Patientinnen und Patienten sehr gut. Er ist zudem informiert über die Krankengeschichte und mögliche Risiken. 

Informationen zur "vierten Impfung" (zweite Auffrischungsimpfung)

Die STIKO hat für verschiedene Personengruppen eine zweite Auffrischungsimpfung ("Vierte Impfung") empfohlen.

Frühestens 3 Monate (12 Wochen) nach der letzten Impfung:

  • Personen über 70 Jahre
  • Personen, die in einer Pflegeeinrichtung wohnen (altersunabhängig)
  • Immunsupprimierte ab 5 Jahren

Für Ärzte und Pflegepersonal besteht die Möglichkeit einer Auffrischungsimpfung nach frühestens 6 Monaten (24 Wochen) nach der letzten Impfung.

Die Straubinger Impfzentren weisen darauf hin, dass eine Impfung nur dann durchgeführt wird, wenn die Voraussetzungen erfüllt werden und vor allem die oben genannten Wochenfristen seit der letzten Impfung erreicht werden. Personen mit kürzerem zeitlichen Abstand zur letzten Impfung können aktuell nicht für eine Impfung vorgesehen werden!

Wer kann sich bei den Auffrischungsimpfungen anmelden? Gibt es eine Priorisierung nach Alter oder anderen Kriterien?

Für eine Auffrischungsimpfung kann sich grundsätzlich jeder anmelden, dessen vollständige Impfung mehr als 3 Monate zurückliegt. Dieses Datum ist tagesgenau einzuhalten; eine Impfung vor diesem Zeitpunkt ist nicht möglich.

Genesene mit einer Impfung sind vollständig geimpften Personen gleichgestellt, auch sie können eine Auffrischungsimpfung frühestens 3 Monate nach der Erstimpfung erhalten.

Bei Personen, die eine Grundimmunisierung mit einem Vakzin der Firma Johnson&Johnson erhalten haben, empfiehlt die STIKO zur Optimierung des Impfschutzes eine zusätzliche Impfstoffdosis eines mRNA-Impfstoffs bereits ab vier Wochen nach der Erstimpfung

Ausführliche Informationen zur Auffrischungsimpfung finden Sie zum Beispiel auf der Webseite www.zusammengegencorona.de des Robert-Koch-Instituts.

Welcher Impfstoff wird bei der Auffrischungsimpfung verwendet?

Für die Auffrischungsimpfung wird unabhängig davon, welcher Impfstoff bei Ihrer vorher erfolgten Immunisierung verwendet wurde, eine Dosis eines mRNA-Impfstoffs von BioNTech/Pfizer oder Moderna verabreicht. 

Aktualisierung für die Kalenderwoche 48 aufgrund der derzeitigen Impfstoffzuteilung:

  • Die Boosterimpfungen in der Fraunhofer- und Messehalle werden bis auf Weiteres für Personen über 30 Jahre ausschließlich mit einem mRNA-Impfstoff von BioNTech/Pfizer oder Moderna durchgeführt, unabhängig davon, welcher Impfstoff bei Erst- und Zweitimpfung verwendet worden ist. 
  • Boosterimpfungen für unter 30-Jährige sollen laut bestehender Stiko-Empfehlung ausschließlich mit Biontech vorgenommen werden. Solche Auffrischungsimpfungen für unter 30-jährige können im zur Verfügung stehenden Rahmen in der Fraunhofer- und der Messehalle angeboten werden. Insbesondere dieser Personenkreis sollte sich aber bevorzugt an die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte wenden.
  • Erst- und Zweitimpfungen finden weiterhin in der Impfstation am Theater und ab sofort auch in der Impfstation Messehalle statt. Auch hier erfolgt die Impfstoffauswahl insbesondere abhängig vom Alter der zu impfenden Personen.

Wie erhalte ich einen Impftermin?

Hier muss man unterscheiden, ob man einen Impftermin bei einem niedergelassenen Arzt oder in einer kommunalen Impfstation in Anspruch nimmt.

Vorrangig sind die niedergelassenen Ärzte für ein Impfangebot zuständig. Impfwillige sollten sich deshalb weiterhin zunächst an die niedergelassenen Ärzte wenden. Eine Terminvereinbarung erfolgt direkt über die jeweilige Praxis.

Um der aktuell großen Nachfrage begegnen zu können, richten Stadt und Landkreis ergänzend mehrere kommunale Impfstationen ein. Personen, die die kommunalen Angebote in Anspruch nehmen möchten, stellen eine Terminanfrage am besten über das Internet unter https://impfzentren.bayern/. Da die bisherigen Accounts bayernweit gelöscht wurden, müssen sich auch Personen, die sich bereits früher einmal auf dieser Webseite registriert haben, in der Regel nochmals neu mit ihren persönlichen Daten anmelden. 

Alternativ ist für die kommunalen Impfangebote eine telefonische Anmeldung unter der Impfhotline 09421/944 68275 (erreichbar zu den Öffnungszeiten der Impfstation am Theater Am Hagen) möglich. 

Ich habe sowohl bei meinem Arzt als auch in einer der Impfstationen einen Termin bekommen. Was jetzt?

Bitte vermeiden Sie Doppelanmeldungen. Wenn Sie sowohl bei Ihrem Arzt als auch in einer kommunalen Impfstation einen Termin reserviert haben, geben Sie einen davon bitte rechtzeitig wieder frei. Damit sorgen Sie dafür, dass auch andere Personen rasch zu einer Impfung kommen.

Kann man auch ohne Termin zu den kommunalen Impfstationen kommen?

Stand 03.03.2022 - Eine vorherige Anmeldung ist aktuell nur für Kinder unter 12 Jahren erforderlich!

Grundsätzlich besteht auch für Jugendliche und Erwachsene weiterhin die Möglichkeit, für die kommunalen Impfangebote einen Termin über das Internet unter https://impfzentren.bayern/ oder alternativ über die Impfhotline 09421/944 68275 zu vereinbaren. 

Die Impfzentren von Stadt und Landkreis bitten für eine Impfung mit Nuvaxovid (Impfstoff der Firma Novavax) um vorherige Anmeldung. Terminvereinbarungen sind ab Freitag, 04.03.2022, möglich, auf der Webseite https://impfzentren.bayern/ besteht ab diesem Zeitpunkt die Möglichkeit, den Nuvaxovid-Impfstoff direkt beim Anmeldeprozess auszuwählen.

Welche Unterlagen muss ich zur Auffrischungsimpfung mitbringen?

Für die Auffrischungsimpfung benötigen Sie Ihren Impfausweis und ein gültiges amtliches Ausweisdokument (z.B. Personalausweis). Sofern Sie die Unterlagen Ihrer Erst- und Zweitimpfung noch haben, bringen Sie diese bitte auch mit. 

Warum wird organisatorisch zwischen Erstimpfungen und Auffrischungsimpfungen unterschieden?

Eine Erstimpfung ist in der Regel mit einem wesentlich größeren Organisations- und Beratungsbedarf verbunden. Die gesonderte Einrichtung von Impfstationen ausschließlich für Auffrischungsimpfungen soll insbesondere dazu dienen, Abläufe zu optimieren und der hohen Nachfrage möglichst zügig nachkommen zu können.

Hinweis

Diese Informationen wurden mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt und werden laufend aktualisiert. Trotzdem kann keine Gewähr für die Fehlerfreiheit übernommen werden. Insbesondere wird jegliche Haftung für Schäden ausgeschlossen, soweit diese nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen.