Pressemeldungen

Übersicht über die Mitteilungen der Stadt Straubing zum Coronavirus

April

05.04.2020 | Corona-Zahlen in der Stadt Straubing

Laut Information des Gesundheitsamts gibt es aktuell (Stand 15:00 Uhr, 05.04.2020) im Stadtgebiet Straubing 179 bestätigte Infektionen mit dem Corona-Virus (im Landkreis Straubing-Bogen: 200). Im Klinikum Straubing befinden sich (Stand 05.04.2020, 08:30 Uhr) 24 Patienten mit Corona-Infektion in Behandlung, davon 6 auf Intensivstation.

Das Coronavirus stellt unser öffentliches Leben und das soziale Miteinander auf eine harte Probe. Die geforderten Einschränkungen sind einschneidend für uns alle. Oberstes Gebot ist es, die Verbreitung zu verlangsamen. Dabei ist jeder einzelne von uns gefordert. Daher appellieren wir nochmals an alle Bürgerinnen und Bürger:

  • Nehmen Sie die Situation ernst!
  • Beachten Sie vor allem die vom Freistaat Bayern verfügte vorläufige Ausgangsbeschränkung anlässlich der Corona-Pandemie! Zum Nachlesen und Herunterladen: http://q.bayern.de/ausgangsbeschraenkung-bayern

Tragen Sie Ihren Teil dazu bei, denn diese Aufgabe können wir nur gemeinsam schaffen.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

04.04.2020 | Corona-Zahlen in der Stadt Straubing

Laut Information des Gesundheitsamts gibt es aktuell (Stand 18:00 Uhr, 04.04.2020) im Stadtgebiet Straubing 178 bestätigte Infektionen mit dem Corona-Virus (im Landkreis Straubing-Bogen: 196). Im Klinikum Straubing befinden sich (Stand 04.04.2020, 08:30 Uhr) 28 Patienten mit Corona-Infektion in Behandlung, davon 6 auf Intensivstation.

Das Coronavirus stellt unser öffentliches Leben und das soziale Miteinander auf eine harte Probe. Die geforderten Einschränkungen sind einschneidend für uns alle. Oberstes Gebot ist es, die Verbreitung zu verlangsamen. Dabei ist jeder einzelne von uns gefordert. Daher appellieren wir nochmals an alle Bürgerinnen und Bürger:

  • Nehmen Sie die Situation ernst!
  • Beachten Sie vor allem die vom Freistaat Bayern verfügte vorläufige Ausgangsbeschränkung anlässlich der Corona-Pandemie! Zum Nachlesen und Herunterladen: http://q.bayern.de/ausgangsbeschraenkung-bayern

Tragen Sie Ihren Teil dazu bei, denn diese Aufgabe können wir nur gemeinsam schaffen.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

03.04.2020 | Corona-Zahlen in der Stadt Straubing

Laut Information des Gesundheitsamts gibt es aktuell (Stand 18:15 Uhr, 03.04.2020) im Stadtgebiet Straubing 156 bestätigte Infektionen mit dem Corona-Virus (im Landkreis Straubing-Bogen: 180). Im Klinikum Straubing befinden sich (Stand 03.04.2020, 08:20 Uhr) 24 Patienten mit Corona-Infektion in Behandlung, davon 6 auf Intensivstation.
Bedauerlicherweise wurden heute zwei weitere verstorbene Personen aus der Stadt Straubing gemeldet. Es handelt sich um Männer im Alter von 78 und 79 Jahren. Nach Informationen des Gesundheitsamts bestanden jeweils umfangreiche Vorerkrankungen.

Das Coronavirus stellt unser öffentliches Leben und das soziale Miteinander auf eine harte Probe. Die geforderten Einschränkungen sind einschneidend für uns alle. Oberstes Gebot ist es, die Verbreitung zu verlangsamen. Dabei ist jeder einzelne von uns gefordert. Daher appellieren wir nochmals an alle Bürgerinnen und Bürger:

  • Nehmen Sie die Situation ernst!
  • Beachten Sie vor allem die vom Freistaat Bayern verfügte vorläufige Ausgangsbeschränkung anlässlich der Corona-Pandemie! Zum Nachlesen und Herunterladen: http://q.bayern.de/ausgangsbeschraenkung-bayern

Tragen Sie Ihren Teil dazu bei, denn diese Aufgabe können wir nur gemeinsam schaffen.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

03.04.2020 | Gemeinschaftsunterkunft vorsorglich unter Quarantäne

Wie die Regierung von Niederbayern mitgeteilt hat, ist ein Bewohner der Gemeinschaftsunterkunft Straubing–Mitte positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Der Betroffene wurde innerhalb der Einrichtung gesondert untergebracht und verfügt dort auch über getrennte Sanitäranlagen. 

Die Gemeinschaftsunterkunft wurde noch heute vorsorglich unter Quarantäne gestellt.

03.04.2020 | Corona-Schwerpunktpraxis startet am Montag

Am Montag, 06.04.2020, startet in den Ausstellungshallen am Hagen eine Schwerpunktpraxis für die Untersuchung und Behandlung von mit dem Corona-Virus infizierten Patienten.

Die Organisation übernimmt die Praxis Dr. Karsten Knöbel & Kollegen aus Straubing. Vor Ort sind insgesamt fünf Ärzte sowie medizinisches Fachpersonal zur Unterstützung, jeweils im Schichtbetrieb, eingesetzt.

Ziel ist es, Hausarztpraxen von potentiell infektiösen oder bereits infektiös erkrankten Patienten zu entlasten. Die niedergelassenen Hausärzte können sich damit verstärkt auf die Versorgung ihrer sonstigen Patienten konzentrieren und zum Beispiel der ärztlichen Grundversorgung chronisch Kranker besser nachkommen.

Darüber hinaus trägt die Bündelung in der Schwerpunktpraxis auch zur Schonung medizinischer Ressourcen, wie beispielsweise Schutzkleidung und Hygienemittel, bei.

Vorteil der Schwerpunktpraxis für den Patienten: Ihm kann dort eine gezielte, auf Infektionskrankheiten ausgerichtete Untersuchung angeboten werden.

Zudem besteht ein kurzer Weg zur Teststation, die in direkter Nachbarschaft betrieben wird.

Wichtige Hinweise für Praxisbesucher:

  • Die Schwerpunktpraxis, deren Betrieb vorerst bis zum 19. April vorgesehen ist, hat geöffnet Montag bis Freitag, jeweils von 8 bis 10 Uhr und von 12 bis 14 Uhr.
  • Kommen kann jeder Patient mit Symptomen einer Infektionskrankheit.
  • Die Versichertenkarte ist mitzubringen, ebenso eventuell bestehende Medikamentenpläne.
  • Eine Zuweisung des Hausarztes oder telefonische Voranmeldung ist nicht zwingend erforderlich. Dennoch wird dringend empfohlen, vorab mit dem betreuenden Hausarzt zu telefonieren.
  • Auch beim Besuch der Versorgungspraxis ist auf die Hygiene- und Abstandsregelungen zu achten.

Der Arzt in der Schwerpunktpraxis entscheidet direkt vor Ort, wie die Weiterbehandlung erfolgen soll und ob zum Beispiel eine häusliche Quarantäne oder eine stationäre Unterbringung erforderlich sind. Die Versorgungspraxis hält Kontakt zur Rettungsleitstelle, so dass auch entsprechend qualifizierte Krankentransporte angeordnet werden können.

Der Praxisbetrieb in der Hauptpraxis von Dr. Knöbel und Kollegen am Ludwigsplatz läuft uneingeschränkt weiter.

März

03.04.2020 | Straubingschecks in Gutscheine umwandeln

Jetzt den Straubinger Einzelhandel unterstützen!

Aufgrund der Coronakrise und den damit verbundenen Auswirkungen ist es für Besitzer des Straubingschecks aktuell sehr schwierig, ihre Schecks einzulösen und so für Umsatz im Straubinger Einzelhandel zu sorgen.

  • Die Stadt Straubing und die Straubinger Werbegemeinschaft werden daher ab Montag, den 06. April 2020, anbieten, Straubingschecks von zu Hause aus in Gutscheine der an dieser Aktion teilnehmenden Geschäfte umzuwandeln.
  • Besitzer des Straubingschecks gehen dazu einfach auf die Plattform www.einkaufen-in-straubing.de und können dort das gewünschte Geschäft sowie die Höhe des gewünschten Gutscheines eingeben.
  • Sie erhalten dann ein Bestätigungsformular, das zusammen mit den Straubingschecks an die Werbegemeinschaft Straubing zu senden ist oder in den Straubingscheck-Briefkasten in der Sparkasse (im Vorraum nach den Geldautomaten) eingeworfen werden kann.

Die Gutscheine werden durch das Geschäft zugesandt. Der Wert der abgegebenen Schecks wird durch das Stadtmarketing an das Geschäft ausgezahlt. Teilnehmer an dieser Aktion helfen dadurch mit, auch in diesen Zeiten Umsätze für den Straubinger Einzelhandel zu generieren.

02.04.2020 | Corona-Zahlen in der Stadt Straubing

Laut Information des Gesundheitsamts gibt es aktuell (Stand 18:00 Uhr, 02.04.2020) im Stadtgebiet Straubing 139 bestätigte Infektionen mit dem Corona-Virus (im Landkreis Straubing-Bogen: 154). Im Klinikum Straubing befinden sich (Stand 02.04.2020, 08:30 Uhr) 26 Patienten mit Corona-Infektion in Behandlung, davon 7 auf Intensivstation.
Leider sind nach Auskunft des Gesundheitsamtes heute aus dem Stadtgebiet zwei weitere Todesfälle zu verzeichnen. Im Klinikum St. Elisabeth verstarben ein 79-jähriger Mann und eine 84-jährige Frau aus Straubing, beide hatten schwere Vorerkrankungen. Die Zahl der Todesfälle in der Stadt Straubing liegt derzeit bei 4 (Landkreis: 5).

Das Coronavirus stellt unser öffentliches Leben und das soziale Miteinander auf eine harte Probe. Die geforderten Einschränkungen sind einschneidend für uns alle. Oberstes Gebot ist es, die Verbreitung zu verlangsamen. Dabei ist jeder einzelne von uns gefordert. Daher appellieren wir nochmals an alle Bürgerinnen und Bürger:

  • Nehmen Sie die Situation ernst!
  • Beachten Sie vor allem die vom Freistaat Bayern verfügte vorläufige Ausgangsbeschränkung anlässlich der Corona-Pandemie! Zum Nachlesen und Herunterladen: http://q.bayern.de/ausgangsbeschraenkung-bayern

Tragen Sie Ihren Teil dazu bei, denn diese Aufgabe können wir nur gemeinsam schaffen.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

02.04.2020 | Infektionsprävention in Alten- und Pflegeheimen in Stadt und Landkreis

Den Coronavirus bei Risikogruppen in Alten- und Pflegeheimen einzudämmen bzw. gar nicht erst aufkommen zu lassen, ist flächendeckend ein wichtiges Bestreben. Auch im Landkreis Straubing-Bogen und in der Stadt Straubing hat man Vorkehrungen getroffen.

Zwar sind Fälle von Covid-19-Patienten in Alten- bzw. Pflegeheime bisher in Stadt und Landkreis nur isolierte Einzelfälle. Doch damit dies auch so bleibt, hat der Ärztliche Leiter der Führungsgruppe Katastrophenschutz, Christian Ernst, in Absprache mit den FüGK´s von Stadt und Landkreis und dem Gesundheitsamt verfügt, dass ab sofort positive Covid-19-Patienten aus Altenheimen auch OHNE Symptome in den Kliniken Straubing, Bogen und Mallersdorf aufgenommen werden, solange dort die Kapazitäten noch verfügbar sind.

„Wir wollen mit dieser Maßnahme Virusausbreitungen wie andernorts passiert verhindern und Infektketten nachhaltig unterbrechen“, sagt Christian Ernst. Dies dient auch dem Schutz des Personals, dessen Kapazitäten derzeit ohnehin äußerst knapp sind und wo bei weiteren Ausfällen kritische Situationen drohen. Eine Rückverlegung kann nach den Vorgaben des RKI frühestens 14 Tage nach Erkrankungsbeginn bei zwei Tage andauernder Beschwerdefreiheit erfolgen, alternativ bei Symptomfreiheit und zwei negativen Abstrichergebnissen im Verlauf.

„Parallel dazu bemühen wir uns auch um Lösungen innerhalb der Alten- und Pflegeheime, um auf Dauer bzw. bei möglichen ansteigenden stationären Patientenzahlen nicht die Betten mit symptomfreien Patienten oder Menschen mit leichtem Verlauf zu belegen. Der Schutz der besonderen Risikogruppe steht aber jetzt erst einmal im Vordergrund“, erläutert Christian Ernst.

01.04.2020 | Corona-Zahlen in der Stadt Straubing

Laut Information des Gesundheitsamts gibt es aktuell (Stand 18:45 Uhr, 01.04.2020) im Stadtgebiet Straubing 126 bestätigte Infektionen mit dem Corona-Virus (im Landkreis Straubing-Bogen: 138). Im Klinikum Straubing befinden sich (Stand 01.04.2020, 08.30 Uhr) 24 Patienten mit Corona-Infektion in Behandlung, davon 7 auf der Intensivstation.

Das Coronavirus stellt unser öffentliches Leben und das soziale Miteinander auf eine harte Probe. Die geforderten Einschränkungen sind einschneidend für uns alle. Oberstes Gebot ist es, die Verbreitung zu verlangsamen. Dabei ist jeder einzelne von uns gefordert. Daher appellieren wir nochmals an alle Bürgerinnen und Bürger:

  • Nehmen Sie die Situation ernst!
  • Beachten Sie vor allem die vom Freistaat Bayern verfügte vorläufige Ausgangsbeschränkung anlässlich der Corona-Pandemie! Zum Nachlesen und Herunterladen: http://q.bayern.de/ausgangsbeschraenkung-bayern

Tragen Sie Ihren Teil dazu bei, denn diese Aufgabe können wir nur gemeinsam schaffen.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

01.04.2020 | Stadtrat beschließt weitere Erleichterungen für die örtliche Wirtschaft

Neben der bereits bekannten Aussetzung des Mahn- und Vollstreckungsverfahrens von fälligen Steuerzahlungen hat sich der aktuell anstelle des Stadtrates tagende Ferienausschuss in seiner Sitzung am vergangenen Montag auf Vorschlag von Oberbürgermeister Markus Pannermayr mit weiteren Erleichterungen für die örtliche Wirtschaft beschäftigt.

  • So wurde einstimmig beschlossen, auf die Erhebung von Verwaltungs- und Sondernutzungsgebühren im Zusammenhang mit Veranstaltungen, die aufgrund rechtlicher Verpflichtung oder auf freiwilliger Basis zur Eindämmung des Coronavirus abgesagt wurden / werden, in voller Höhe zu verzichten. Bereits bezahlte Gebühren werden zurückerstattet.
  • Die Sondernutzungsgebühren für Freischankflächen für das Jahr 2020 werden bis auf Weiteres vollständig gestundet. Ein Erlass der Gebühren wird in Aussicht gestellt. Über die Höhe wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden, wenn die Dauer des Bewirtungsverbots abgeschätzt werden kann.
  • Für Kleinstunternehmer und Soloselbständige, die Mieter in städtischen Ladeneinheiten sind, werden die Monatsmieten für März und April reduziert.

01.04.2020 | Gebäude der Stadtverwaltung bleiben weiterhin geschlossen

Die ursprünglich bis 31. März 2020 befristete Schließung des Rathauses, des Sozialen Rathauses und aller weiteren städtischen Dienststellen für die Allgemeinheit wird zunächst bis einschließlich 19. April 2020 verlängert. Diese Regelung gilt auch für die städtischen Betriebe.

Bürgerinnen und Bürger dürfen die Gebäude weiterhin nur noch in dringenden unaufschiebbaren Fällen, nach vorheriger Terminvereinbarung - telefonisch oder per Mail - und ausdrücklicher Genehmigung betreten.

Für das Rathaus ist der nördliche Eingang Seminargasse (beim Rathausbriefkasten) mit Eingangskontrolle geöffnet, der barrierefreie Eingang erfolgt über den Rathaus-Innenhof. Bei erfolgter Terminvereinbarung werden die Bürgerinnen und Bürger von den jeweils zuständigen Mitarbeitern am Eingang abgeholt.

Die Stadtverwaltung bittet weiterhin um Verständnis für diese Maßnahme und um Nutzung der Kontaktmöglichkeiten per Telefon oder E-Mail.

31.03.2020 | Corona-Zahlen in der Stadt Straubing

Laut Information des Gesundheitsamts gibt es aktuell (Stand 18:30 Uhr, 31.03.2020) im Stadtgebiet Straubing 106 bestätigte Infektionen mit dem Corona-Virus (im Landkreis Straubing-Bogen: 120). Im Klinikum Straubing befinden sich aktuell (Stand 31.03.2020, 09.00 Uhr) 19 Patienten mit Corona-Infektion in Behandlung, davon 6 auf der Intensivstation.

Das Coronavirus stellt unser öffentliches Leben und das soziale Miteinander auf eine harte Probe. Die geforderten Einschränkungen sind einschneidend für uns alle. Oberstes Gebot ist es, die Verbreitung zu verlangsamen. Dabei ist jeder einzelne von uns gefordert. Daher appellieren wir nochmals an alle Bürgerinnen und Bürger:

  • Nehmen Sie die Situation ernst!
  • Beachten Sie vor allem die vom Freistaat Bayern verfügte vorläufige Ausgangsbeschränkung anlässlich der Corona-Pandemie! Zum Nachlesen und Herunterladen: http://q.bayern.de/ausgangsbeschraenkung-bayern

Tragen Sie Ihren Teil dazu bei, denn diese Aufgabe können wir nur gemeinsam schaffen.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

31.03.2020 | Einrichtung einer Corona-Schwerpunktpraxis - Stoffkontingent für zusätzliche Masken über Straubinger VHS

Wie bereits bekanntgegeben, haben Oberbürgermeister Markus Pannermayr und Landrat Josef Laumer zur Aufrechterhaltung der ärztlichen Versorgung der Bevölkerung im Zuge der Bekämpfung der Corona-Pandemie Dr. Wolfgang Schaaf als Versorgungsarzt für den Bereich der Stadt Straubing und des Landkreises Straubing-Bogen berufen. Als eine seiner ersten Aufgaben arbeitet Dr. Schaaf zusammen mit dem ihm zugeordneten Arbeitsstab an der Einrichtung einer Schwerpunktpraxis für die Untersuchung und Behandlung von mit dem Corona-Virus infizierten Patienten. Die Vorbereitungen laufen bereits, um für diese Zwecke in den Ausstellungshallen am Hagen eine provisorische Anlaufstelle einzurichten. Die Inbetriebnahme ist für kommenden Montag vorgesehen. Die Organisation sowie die Rekrutierung des hierfür erforderlichen Personals für die Schwerpunktpraxis übernimmt Dr. Karsten Knöbel, Facharzt für Innere Medizin aus Straubing. Nähere Informationen zum Prozedere werden im Lauf der Woche bekanntgegeben.

Eine große Herausforderung ist nach wie vor die Materialbeschaffung. Um zusätzliche Schutzmasken herstellen zu können, wurden in den letzten Tagen auf Initiative von Staatsminister Hubert Aiwanger allen bayerischen Städten und Landkreisen Stoffkontingente zur Verfügung gestellt. Für die Stadt Straubing hat die Volkshochschule die organisatorische Federführung bei der Verteilung des Stoffs und der Anfertigung der Masken übernommen. Dabei wird man auch mit örtlichen Firmen zusammenarbeiten. Freiwillige, die Masken nähen wollen, können sich bei der VHS Straubing unter der Rufnummer 09421/ 8457-30 über den Ablauf informieren.

31.03.2020 | TUM-Campus Straubing unterstützt mit zusätzlichen Corona-Testkapazitäten

Um zusätzliche Testkapazitäten zu erschließen, können Stadt und Landkreis auf die Unterstützung des TUM-Campus Straubing zählen. In den dortigen Laboren wurde heute mit der Analyse von Testungen auf den Corona-Virus begonnen. Zunächst wird mit 80 Proben pro Tag gestartet. Die Abläufe sollen in den folgenden Tagen weiter optimiert werden, um die Probenmenge zu steigern. Oberbürgermeister Markus Pannermayr bedankt sich ausdrücklich bei Rektor Prof. Dr. Volker Sieber und seinem Team für das Engagement: „Der TUM-Campus ist auch in der Krise ein starker Partner. Es zeigt sich wieder einmal, wie wertvoll diese Einrichtung für Straubing ist.“ Die Vorbereitung der Testkette habe fast zwei Wochen gedauert. „Das Hauptproblem bestand darin, alle notwendigen Reagenzien zu bekommen, da der Bedarf weltweit zu schnell gestiegen ist,“ sagt der Leiter des Analyseteams, Dr. Josef Sperl, Mitarbeiter am Lehrstuhl für Chemie Biogener Rohstoffe von Prof. Sieber. „Unser Labor steht mit Virologen und Analyseexperten in der ganzen Welt in Kontakt, denn die Herausforderungen sind überall ähnlich und gegenseitiger Austausch hilft allen.“ Für den effizienten und sicheren Ablauf bei der Probenbehandlung sorgt die enge Zusammenarbeit mit Dr. Rudolf Gruber und seinem Team am Klinikum in Straubing. Ein besonderer Dank der Stadt geht auch an Prof. Norbert Weigert und Dr. Albert Solleder für die Herstellung des Kontakts zwischen Klinikum und TUM-Campus.

30.03.2020 | Corona-Zahlen in der Stadt Straubing - Ausgangsbeschränkung verlängert

Laut Information des Gesundheitsamts gibt es aktuell (Stand 17:50 Uhr, 30.03.2020) im Stadtgebiet Straubing 88 bestätigte Infektionen mit dem Corona-Virus (im Landkreis Straubing-Bogen: 92). Im Klinikum Straubing befinden sich aktuell (Stand 30.03.2020, 09.00 Uhr) 24 Patienten mit Corona-Infektion in Behandlung.

Die Bayerische Staatsregierung hat heute die bestehenden Maßnahmen im Rahmen der Ausgangsbeschränkungen bis einschließlich 19.04.2020 verlängert. Informationen und Hinweise zur Corona-Situation im Freistaat gibt's unter https://www.bayern.de/service/coronavirus-in-bayern-informationen-auf-einen-blick/

Das Coronavirus stellt unser öffentliches Leben und das soziale Miteinander auf eine harte Probe. Die geforderten Einschränkungen sind einschneidend für uns alle. Oberstes Gebot ist es, die Verbreitung zu verlangsamen. Dabei ist jeder einzelne von uns gefordert. Daher appellieren wir nochmals an alle Bürgerinnen und Bürger:

  • Nehmen Sie die Situation ernst!
  • Beachten Sie vor allem die vom Freistaat Bayern verfügte vorläufige Ausgangsbeschränkung anlässlich der Corona-Pandemie! Zum Nachlesen und Herunterladen: http://q.bayern.de/ausgangsbeschraenkung-bayern

Tragen Sie Ihren Teil dazu bei, denn diese Aufgabe können wir nur gemeinsam schaffen.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

29.03.2020 | Corona-Zahlen in der Stadt Straubing

Laut Information des Gesundheitsamts gibt es aktuell (Stand 16:30 Uhr, 29.03.2020) im Stadtgebiet Straubing 79 bestätigte Infektionen mit dem Corona-Virus (im Landkreis Straubing-Bogen: 83). 

Das Coronavirus stellt unser öffentliches Leben und das soziale Miteinander auf eine harte Probe. Die geforderten Einschränkungen sind einschneidend für uns alle. Oberstes Gebot ist es, die Verbreitung zu verlangsamen. Dabei ist jeder einzelne von uns gefordert. Daher appellieren wir nochmals an alle Bürgerinnen und Bürger:

  • Nehmen Sie die Situation ernst!
  • Beachten Sie vor allem die vom Freistaat Bayern verfügte vorläufige Ausgangsbeschränkung anlässlich der Corona-Pandemie! Zum Nachlesen und Herunterladen: http://q.bayern.de/ausgangsbeschraenkung-bayern

Tragen Sie Ihren Teil dazu bei, denn diese Aufgabe können wir nur gemeinsam schaffen.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

29.03.2020 | Dr. Wolfgang Schaaf als Versorgungsarzt berufen

Laut Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration sowie des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vom 26.03.2020 ist zur Aufrechterhaltung der ärztlichen Versorgung der Bevölkerung im Zuge der Bekämpfung der Corona-Pandemie in jedem Landkreis und in jeder kreisfreien Stadt bei der Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) ein Versorgungsarzt einzusetzen. Dieser wird vom Landrat bzw. Oberbürgermeister ernannt.

Der Versorgungsarzt hat insbesondere die Aufgabe, eine ausreichende Versorgung im jeweiligen Zuständigkeitsbereich mit ärztlichen Leistungen und entsprechender Schutzausrüstung zu planen und zu koordinieren, soweit dies bei der Bewältigung des Katastrophenfalles erforderlich ist. Dazu bündelt er auch entsprechende Ressourcen und legt im Bedarfsfall auch einzelne Schwerpunktpraxen fest.

Oberbürgermeister Markus Pannermayr und Landrat Josef Laumer haben für diese Aufgabe Dr. Wolfgang Schaaf berufen. Dr. Schaaf, ehemaliger leitender Oberarzt am Klinikum St. Elisabeth, ist Mitglied in diversen Gremien sowie Mandatsträger in der Ärztekammer und damit gut vernetzt. Als sein Stellvertreter fungiert Johann Ertl, Facharzt für Allgemeinmedizin und Vorsitzender des ärztlichen Kreisverbandes mit besten Kenntnissen der örtlichen ambulanten Versorgungsstrukturen.

Beide sind zusammen für den Bereich von Stadt und Landkreis zuständig. Die niedergelassenen Ärzte im Bereich der Stadt Straubing und des Landkreises Straubing-Bogen wurden bereits per Rundschreiben informiert. Zunächst wird der Versorgungsarzt, dem auch ein Arbeitsstab der KVB und der ärztlichen Kreisverbände zugeordnet wird, eine Standort-Analyse durchführen und eine Arbeitsstruktur aufbauen. Eine der ersten Aufgaben wird die Einrichtung einer Schwerpunktpraxis für die Untersuchung und Behandlung von COVID-19-Patienten und die Rekrutierung des hierfür erforderlichen Personals sein. Weitere konkrete Maßnahmen für Stadt und Landkreis werden aus der Standortanalyse abgeleitet. Die hierfür notwendigen Anordnungen zur Umsetzung der Planung und Koordinierung durch den Versorgungsarzt trifft der jeweilige Landrat bzw. Oberbürgermeister als Leiter der örtlichen Katastrophenschutzbehörde.

28.03.2020 | Corona-Zahlen in der Stadt Straubing

Laut Information des Gesundheitsamts gibt es aktuell (Stand 16:30 Uhr, 28.03.2020) im Stadtgebiet Straubing 77 bestätigte Fälle von Erkrankungen an COVID-19 (im Landkreis Straubing-Bogen: 81). Bedauerlicherweise gibt es die ersten beiden Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus im Bereich der Stadt Straubing und des Landkreises Straubing-Bogen. Es handelt sich um eine 92-jährige Straubingerin und einen 80-jährigen Straubinger, beide mit Vorerkrankungen.

Das Coronavirus stellt unser öffentliches Leben und das soziale Miteinander auf eine harte Probe. Die geforderten Einschränkungen sind einschneidend für uns alle. Oberstes Gebot ist es, die Verbreitung zu verlangsamen. Dabei ist jeder einzelne von uns gefordert. Daher appellieren wir nochmals an alle Bürgerinnen und Bürger:

  • Nehmen Sie die Situation ernst!
  • Beachten Sie vor allem die vom Freistaat Bayern verfügte vorläufige Ausgangsbeschränkung anlässlich der Corona-Pandemie! Zum Nachlesen und Herunterladen: http://q.bayern.de/ausgangsbeschraenkung-bayern

Tragen Sie Ihren Teil dazu bei, denn diese Aufgabe können wir nur gemeinsam schaffen.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

27.03.2020 | Corona-Zahlen in der Stadt Straubing

Laut Information des Gesundheitsamts gibt es aktuell (Stand 16:30 Uhr, 27.03.2020) im Stadtgebiet Straubing 66 bestätigte Fälle von Erkrankungen an COVID-19 (im Landkreis Straubing-Bogen: 67).

Das Coronavirus stellt unser öffentliches Leben und das soziale Miteinander auf eine harte Probe. Die geforderten Einschränkungen sind einschneidend für uns alle. Oberstes Gebot ist es, die Verbreitung zu verlangsamen. Dabei ist jeder einzelne von uns gefordert. Daher appellieren wir nochmals an alle Bürgerinnen und Bürger:

  • Nehmen Sie die Situation ernst!
  • Beachten Sie vor allem die vom Freistaat Bayern verfügte vorläufige Ausgangsbeschränkung anlässlich der Corona-Pandemie! Zum Nachlesen und Herunterladen: http://q.bayern.de/ausgangsbeschraenkung-bayern

Tragen Sie Ihren Teil dazu bei, denn diese Aufgabe können wir nur gemeinsam schaffen.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

27.03.2020 | Fazit nach der ersten Woche der Corona-Teststation

Rund 420 Tests seit Montag und eine sehr disziplinierte Bevölkerung - nach der ersten Woche fällt das Fazit der Corona-Teststation von Stadt und Landkreis am Hagen in Straubing positiv aus. Lediglich die lange Dauer bis zum Eintreffen der Ergebnisse trübt derzeit etwas das Gesamtbild.

Nur sehr vereinzelt mussten Personen abgewiesen werden, weil sie ohne konkreten Termin zur Teststation gekommen waren. Das gute Zusammenspiel mit Feuerwehr und Polizei machte sich an der Kontrolle bei der Einfahrt bezahlt. „Wir haben natürlich von den Erkenntnissen und Erfahrungen von anderen Teststationen profitiert“, sagt Dr. Thomas Lang vom Gesundheitsamt Straubing/Straubing-Bogen. „Das weitläufige Gelände am Hagen ist zudem ideal, weil man entsprechend großflächig absperren kann.“

Gleich zu Wochenbeginn am Montag hat man absichtlich mit einer kleineren Zahl an Testungen begonnen. „Wir haben zwar am Sonntag einen Testlauf durchgeführt, trotzdem wollten wir für den scharfen Betrieb nicht gleich an die Kapazitätsgrenzen gehen“, erläutert Dr. Lang. Peu a peu wurde dann die Anzahl gesteigert. Interessant: gleich zu Beginn der Woche war die telefonische Nachfrage am Anmeldetelefon am höchsten und sank dann. Die Tests freilich sind ein wichtiger Faktor bei der Eindämmung der Pandemie. „Das Erkennen und Isolieren der Erkrankten und der unmittelbaren Kontaktpersonen ist essenziell. Nur dann greifen auch die Maßnahmen“, weiß Dr. Lang.

Problematisch bleiben aber die Kapazitäten in den Laboren und der Materialien. So wartete man am Freitagnachmittag immer noch auf die ersten Testergebnisse aus dem Labor – auch weil Reagenzien derzeit knapp sind. „Natürlich haben wir Verständnis, dass jeder so schnell wie möglich sein Testergebnis erfahren will. Gleichzeitig bitten wir dringend darum, von telefonischen Nachfragen nach Testergebnissen am Bürgertelefon oder Anmeldetelefon abzusehen“, bittet Dr. Lang. Die Testpersonen werden kontaktiert, Landkreis, Stadt oder Gesundheitsamt haben auf die Bearbeitungsdauer keinen Einfluss. Aktuell laufen aber Bemühungen, die Laborkapazitäten zu erhöhen.

Einhergehend mit der Teststation wird, wenn die Ergebnisse eintreffen, auch ein Anstieg der Fallzahlen in der Stadt Straubing und im Landkreis Straubing-Bogen in den nächsten Tagen sein. „Aber das ist ja eben auch gewollt, dass man mit den Tests ganz gezielt die Ausbreitung – gerade auch bei Risikogruppen – verhindern will“, erklärt Dr. Lang.

In den ersten Tagen am Montag und Dienstag stellte das BRK das medizinische Personal für den Abstrich, seit Mittwoch wird das Fachpersonal von den Zahnärzten gestellt. Die Zusammenarbeit aller Organisationen und Institutionen funktioniert. Und sogar Grund zum Schmunzeln hatte Dr. Lang inmitten des ganzen Stresses dieser Tage auch – ein kurzer Autodefekt legte nämlich eine der beiden Testspuren am Dienstag für 20 Minuten lahm. „Ein bisschen hat es sich gestaut, aber wir haben auch das hingekriegt“, lacht er.

Ab Montag geht es mit den Testungen weiter. Wie lange, das vermag heute noch niemand zu sagen. „So lange, wie es gebraucht wird“, sagt Dr. Lang – und fügt hinzu: „Und so lange, wie das Material reicht.“ In der kommenden Woche sollen die Testungen dann auch auf mehr als 500 gesteigert werden. „Wir hätten aktuell aber auch noch Kapazitäten für mehr Tests, wenn Bedarf und Nachfrage bestehen.“

Auch weiterhin gilt aber: Für die Teststation ist eine telefonische Voranmeldung unter 09421/973-332 (Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr bzw. von 13 bis 16 Uhr) nötig (bitte Versichertenkarte bei Anruf bereithalten). Es können sich Personen mit Symptomen, die Risikogruppen aufgrund bestehender Vorerkrankung oder Immunschwäche sind oder mit Risikogruppen arbeiten, wie zum Beispiel auch Kranken- und Altenpflegepersonal oder Rettungsdienstpersonal, oder mit Covid-19-Erkrankten Kontakt hatten, melden. Es wird dann am Telefon entschieden, ob eine Testung nötig ist. In diesem Fall erhält der Anrufer einen Code und eine Uhrzeit. Zu dieser Uhrzeit muss er sich dann bei der Teststation (Anfahrt über Westtangente) einfinden und an der Kontrollstelle einen DIN A4-Zettel mit Name, Code und Uhrzeit an das GESCHLOSSENE Autofenster halten. Nur dann erfolgt die weitere Zufahrt zur Station.

27.03.2020 | Wichtiger Hinweis zu Ergebnissen der Teststation Am Hagen

Es erreichen das Bürgertelefon und auch das Anmeldetelefon für Tests vermehrt Anrufe von getesteten Personen der Teststation am Hagen, die nach ihrem Ergebnis fragen. Es wird daher auf folgendes hingewiesen: Alle Testpersonen werden nach dem Eintreffen der Laborergebnisse zeitnah kontaktiert. Erfahrungsgemäß dauern Ergebnisse mindestens 48 Stunden, in der jüngsten Zeit gibt es aber vermehrt Fälle, in denen auch fünf Tage oder noch länger bis zu einem Rücklauf der Ergebnisse vergehen. Landkreis, Stadt oder Gesundheitsamt haben keinen Einfluss auf die Bearbeitungsdauer, dieser ist abhängig von den Kapazitäten der Labore.

Wir haben natürlich Verständnis, dass jeder so schnell wie möglich sein Testergebnis erfahren will. Gleichzeitig bitten wir dringend darum, von telefonischen Nachfragen nach Testergebnissen abzusehen. Damit entlasten Sie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bürgertelefons und des Anmeldetelefons. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

26.03.2020 | Corona-Zahlen in der Stadt Straubing

Laut Information des Gesundheitsamts gibt es aktuell (Stand 16:30 Uhr, 26.03.2020) im Stadtgebiet Straubing 58 bestätigte Fälle von Erkrankungen an COVID-19 (im Landkreis Straubing-Bogen: ebenfalls 58).

Das Coronavirus stellt unser öffentliches Leben und das soziale Miteinander auf eine harte Probe. Die geforderten Einschränkungen sind einschneidend für uns alle. Oberstes Gebot ist es, die Verbreitung zu verlangsamen. Dabei ist jeder einzelne von uns gefordert. Daher appellieren wir nochmals an alle Bürgerinnen und Bürger:

  • Nehmen Sie die Situation ernst!
  • Beachten Sie vor allem die vom Freistaat Bayern verfügte vorläufige Ausgangsbeschränkung anlässlich der Corona-Pandemie! Zum Nachlesen und Herunterladen: http://q.bayern.de/ausgangsbeschraenkung-bayern

Tragen Sie Ihren Teil dazu bei, denn diese Aufgabe können wir nur gemeinsam schaffen.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

26.03.2020 | Zentrale Verteilstelle für Schutzmaterial

#Zamhalten - dieser Hashtag hat in den sozialen Netzwerken derzeit Hochkonjunktur. Zamhalten - das gilt auch für die Stadt Straubing und den Landkreis Straubing-Bogen. Konzertiert arbeitet man in der Corona-Krise - so gibt es auch eine zentrale Verteilstelle für Schutzartikel, die Seniorenheime, Pflegedienste und Ärzte benötigen.

Die Einrichtungen konnten im Vorfeld in den letzten Tagen ihren Bedarf und ihren Bestand melden und werden nun zentral über das BRK und den Örtlichen Einsatzleiter Medizin versorgt. Am Freitag beginnt die Verteilung je nach Bedarf und Prioritätenliste des Bayerischen Innenministeriums. Koordiniert wird dies durch den Führungsassistenten des ÖEL Medizin, Tobias Weiss, und den Örtlichen Einsatzleiter Logistik, Albert Uttendorfer. Die Verteilung erfolgt dann durch die Freiwilligen Feuerwehren. Im Vorfeld wurde das Material des Freistaats durch das THW an die zentrale Sammelstelle gebracht.

Zahlreiche Unternehmen und Betriebe der Region beteiligten sich in den letzten Tagen und stellten verschiedenste Schutzausrüstungsgegenstände zur Verfügung. Die Apotheken kümmerten sich um Materialien zur Herstellung von Desinfektionsmitteln. Jeweils 1.000 Liter Ethanol dafür stellten beispielsweise die Firma Clariant aus dem Hafen Straubing-Sand und B+K aus Konzell kostenfrei zur Verfügung. „Es ist schön zu sehen, wie alle an einem Strang ziehen und zusammenhelfen. Egal, ob es Unternehmen oder Apotheken sind, die mithelfen oder die vielen, vielen Hilfskräfte aller beteiligten Organisationen“, so Landrat Josef Laumer und Oberbürgermeister Markus Pannermayr.

Für Thomas Hoppe, Geschäftsführer von Clariant, war die Hilfe Ehrensache: „In der momentanen Situation müssen alle ihren Beitrag leisten. Wir fühlen uns hier im Hafen wohl und deshalb wollten wir die Region auch unterstützen. Momentan gibt es keine bessere Verwendung für Ethanol als für diesen Zweck.“

Bei den Verantwortlichen ist man für diese Unterstützung äußerst dankbar. Denn die auf dem Markt verfügbaren Ressourcen sind äußerst knapp und die Beschaffung ist trotz intensiver Bemühungen nicht einfach und derzeit eine der größten Herausforderungen bei der Eindämmung der Pandemie. Hilfsangebote von Firmen oder Privatpersonen bezüglich Schutzkleidung, aber auch Anforderungen der medizinischen Einrichtungen sollten daher weiterhin ausschließlich über die Katastrophenschutzbehörden getätigt werden, um eine bestmögliche Versorgung aller nach Bedarf gewährleisten zu können. Von Hilfsaufrufen auf dem privaten Weg, wie sie derzeit verschiedentlich in den sozialen Medien zu finden sind, wird ausdrücklich abgeraten.

26.03.2020 | Schutzkleidung für Kliniken und Rettungsdienste - Wichtiger Aufruf!

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kliniken, des Rettungsdienstes, die Ärztinnen und Ärzte sowie viele weitere Einrichtungen im Landkreis Straubing-Bogen und in der Stadt Straubing leisten in diesen Tagen Großartiges – sind aber nun dringend auf Unterstützung angewiesen. Um eine möglichst optimale und dauerhafte Versorgung der Patienten und Hilfsbedürftigen in den unterschiedlichsten Bereichen in Stadt und Landkreis gewährleisten zu können, hat der Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oberste Priorität. Es zeichnet sich allerdings ein akut auftretender Engpass bei Schutzkleidung, vor allem bei Overalls und Infektionsschutzkitteln, ab. 

Deshalb bitten Stadt und Landkreis alle Unternehmen, die über derartige Overalls und Infektionsschutzkittel verfügen und derzeit nicht benötigen, diese den Einrichtungen, die dringendst danach suchen, zur Verfügung zu stellen. Unterstützungsangebote und Kontaktaufnahme sollen bitte zentral unter der E-Mail katastrophenschutz@landkreis-straubing-bogen.de erfolgen. Von dort erfolgt koordiniert die Verteilung.

„Wir sind für jede Hilfe dankbar. Bereits im Voraus bedanken wir uns in diesen besonderen Zeiten bei allen Unternehmen, die uns auch in diesem Bereich unterstützen können. Bitte melden Sie sich, wenn Sie entsprechende Materialien haben“, so Oberbürgermeister Markus Pannermayr und Landrat Josef Laumer. 
 

25.03.2020 | Enge Zusammenarbeit: Gemeinsames Konzept der Kliniken in Stadt und Landkreis

Gemeinsam gegen die Krise, zusammen für die gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung - diesem Motto haben sich die Kliniken in Stadt und Landkreis verschrieben. Deshalb arbeiten die Kreiskliniken in Bogen und Mallersdorf, das Klinikum der Barmherzigen Brüder in Straubing und die Orthopädische Fachklinik in Schwarzach während der Corona-Krise eng zusammen und bündeln die Ressourcen. Auf ein entsprechendes Konzept einigten sich die Kliniken bei bilateralen Gesprächen.

Eine Entwicklung, die der Ärztliche Leiter Rettungsdienst, Christian Ernst, gleichzeitig auch als Örtlicher Einsatzleiter für den medizinischen Bereich bei der Führungsgruppe Katastrophenschutz der Stadt und des Landkreises tätig, als wegweisend sieht: „Im Gegensatz zu anderen Landkreisen oder Städten handelt es sich hier um drei unterschiedliche Trägerschaften und Geschäftsführungen. Dass die Kliniken selbst diese Lösungen erarbeitet haben zeigt, dass alle Seiten für eine optimale Koordination an einem Strang ziehen.“

Das Konzept sieht vor, dass die Klinik Bogen schrittweise auf allseitigen Wunsch zur Entlastung der Notfallversorgung in den anderen Kliniken in Stadt und Landkreis zu einem speziellen Covid-19-Zentrum wird. Freiwerdende Ressourcen aus der Notfallversorgung, von der die Klinik Bogen temporär entlastet wird, sollen in diese Sonderaufgabe mit einfließen. Die Verantwortlichen sind sich einig, dass die Klinik Bogen aufgrund ihrer instrumentellen und räumlichen Ausstattung mit insgesamt 23 Monitorplätzen für ein Haus dieser Größenordnung besonders gut geeignet ist für eine gebündelte Covid-19-Patientenversorgung. Nur so ist es den anderen Akutkliniken auch bei steigenden Covid-Patientenzahlen möglich, die Notfallversorgung ihrerseits aufrechtzuerhalten. Diese ist für die Bevölkerung weiterhin gesichert und wird vom Klinikum der Barmherzigen Brüder in Straubing übernommen. „Selbstverständlich ist die Versorgung für Trauma-, Schlaganfall- oder Herzinfarktpatienten genauso wie für Notfälle in anderen Bereichen durch die Klinik in Straubing für die Zeit dieser Maßnahme gesichert“, betont Christian Ernst. Auch die Kreisklinik in Mallersdorf behandelt weiterhin Notfälle im bisherigen Umfang. Parallel werden natürlich auch in Mallersdorf und Straubing entsprechende Bereiche auf Intensiv- und Infektstationen für Covid-19-Patienten bereitgehalten und können bei Bedarf gestuft erweitert werden.

„Durch die Installierung einer speziellen Covid-Klinik gewährleisten wir eine optimale Koordination“, so Christian Ernst. „Es ist eine bessere Versorgung möglich und auch Ressourcen werden gebündelt, gerade auch was Schutzmaterialien betrifft. Wir müssen vorausschauend handeln und planen und können nicht bis zu einem möglichen Tag X warten.“

Die Maßnahmen dienen dem Wohle der gesamten Bevölkerung. Besonders würdigt Landrat Josef Laumer „den vorübergehenden Verzicht der Kreisklinik Bogen auf die Notfallversorgung bei einer sich deutlich abzeichnenden Unterfinanzierung reiner Covid-19-Kliniken.“ Oberbürgermeister Markus Pannermayr ergänzt: „Die aktuelle Situation ist nicht mit einem Normalbetrieb der Krankenhäuser vergleichbar. Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Ich bin daher sehr froh, dass sich die Kliniken von Stadt und Landkreis auf diesen gemeinsamen Weg verständigt haben. Ein besonderer Dank geht an den Landkreis Straubing-Bogen.“

Auch die Orthopädische Fachklinik in Schwarzach, an der derzeit - wie auch an allen anderen Kliniken - keine elektiven Operationen mehr durchgeführt werden dürfen, beteiligt sich am Gesamtkonzept. Patienten, die nach dringend notwendigen orthopädischen Eingriffen in Straubing und Mallersdorf auf dem Genesungsweg sind, aber noch nicht nach Hause entlassen werden können, sollen dort bis zu ihrer Entlassung aufgenommen werden, um Kapazitäten für die Notfallversorgung der Akutkliniken aufrecht erhalten zu können. Bei einer hoffentlich nicht auftretenden großen Covid-Welle, die für eine Überfüllung der anderen Kliniken sorgt, können zudem Covid-Patienten im Genesungsstatus mit abklingenden Symptomen auf einer dortigen Isolierstation zusätzlich aufgenommen werden. Unabhängig davon werden in der Orthopädischen Fachklinik Schwarzach nicht verschiebbare orthopädische und unfallchirurgische Operationen bzw. Therapien weiterhin durchgeführt.

Wichtig bleibt aber auch weiterhin: Patienten mit Symptomen sollen auch in Zukunft NICHT direkt in ein Krankenhaus gehen, auch nicht in die Kreisklinik Bogen. Erster Ansprechpartner bleiben die Ärzte und die KVB, die über das weitere Vorgehen entscheiden.

25.03.2020 | Hinweise des Gesundheitsamtes

Stark belastet ist derzeit das Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis. Immer wieder kommt es dabei zu sich wiederholenden Anfragen, für die das Gesundheitsamt aber nicht zuständig ist. Dr. Beate Biermaier, Leiterin des Gesundheitsamtes, weist deshalb auf einige wichtige Punkte hin:

  • Über Ergebnisse von Abstrichen, die von KVB oder Hausärzten durchgeführt wurden, werden die Testpersonen auch von dort unterrichtet und nicht vom Gesundheitsamt.
  • Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen stellt immer der Hausarzt aus, nicht das Gesundheitsamt.
  • Auch für Ersatzleistungen bei Schließungen von Unternehmen und ähnlichen Fragen ist nicht das Gesundheitsamt zuständig.
  • Bei größeren Firmen und Betrieben mit Betriebsarzt ist dieser der erste Ansprechpartner für individuelle Lösungen.

24.03.2020 | Aktuelle Corona-Zahlen

Laut Information des Gesundheitsamts gibt es aktuell (Stand 17:00 Uhr, 24.03.2020) im Stadtgebiet Straubing 44 bestätigte Fälle von Erkrankungen an COVID-19 (im Landkreis Straubing-Bogen: 46).
 
Der Betrieb der Teststation Am Hagen verlief auch am zweiten Tag weitgehend reibungslos.
 

24.03.2020 | Sorgfalt bei Angeboten für Kinderbetreuung

Aufgrund des hohen aktuellen Bedarfs kursieren insbesondere in den sozialen Medien derzeit vermehrt Angebote für flexible Kinderbetreuungsmöglichkeiten.

Das Amt für Kinder, Jugend und Familie der Stadt Straubing weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass sowohl Personen, die Kinder außerhalb des elterlichen Haushalts betreuen, als auch Träger einer Einrichtung, in der Kinder oder Jugendliche ganztägig oder für einen Teil des Tages betreut werden, eine entsprechende Erlaubnis benötigen. Bei der Erteilung einer solchen Erlaubnis werden zum Beispiel die Konzeption der Einrichtung oder die fachliche Eignung und Qualifikation des beschäftigten Personals geprüft. Verstöße können mit Bußgeld und Geldstrafen geahndet werden.

Das Jugendamt rät allen Eltern, bei der Auswahl einer Kinderbetreuung auch in Krisenzeiten die notwendige Sorgfalt walten zu lassen. Verlässliche Partner sind dabei zum Beispiel die seit vielen Jahren anerkannten Träger von Betreuungseinrichtungen. Wenn bei insbesondere in den sozialen Medien verbreiteten Angeboten die Trägerschaft unklar ist oder Angaben zum eingesetzten Personal fehlen, kann man sich in Zweifelsfällen für das Gebiet der Stadt Straubing an das Amt für Kinder, Jugend und Familie (Tel. 09421/944 70363) wenden.

23.03.2020 | Erfolgreicher Start der Corona-Teststation | Aktuelle Corona-Zahlen

Ein durchweg positives Fazit ziehen die Verantwortlichen aus Stadt und Landkreis nach dem ersten Tag der Corona-Teststation am Hagen.

„Alles lief sehr geordnet. Es sind wirklich fast nur die Leute erschienen, die einen konkreten Termin erhalten haben. Die Abweisungen konnte man an einer Hand abzählen“, resümierte Kreisbrandrat Albert Uttendorfer. Feuerwehr und Polizei kontrollierten den Zugang bereits bei einer weitläufigen Absperrung. Maßnahmen, die offenbar Früchte trugen. „Wir bedanken uns sehr herzlich bei der Bevölkerung für die sehr große Disziplin“, betonen unisono Oberbürgermeister Markus Pannermayr und Landrat Josef Laumer. „Wir appellieren, auch weiterhin den Anweisungen gemäß zu handeln und die Hinweise zu beachten.“

Das Telefon zur Terminabsprache unter der Nummer 09421/973-332 ist werktags von 9 bis 12 Uhr und von 13 bis 16 Uhr freigeschalten. Erkrankte mit konkreten Corona-Symptomen und mit Kontakt zu bestätigtem Fall oder Aufenthalt im vom RKI definierten Risikogebiet oder in besonders betroffenen Gebieten oder Risikogruppen für einen schweren Krankheitsverlauf, z.B. aufgrund chronischer Krankheit, können sich dort melden und es wird dann entschieden, ob eine Testung nötig ist. Der Anrufer erhält in diesem Fall eine Uhrzeit, zu der er zur Teststation kommen soll, sowie einen Code. Code, Name und Uhrzeit sind bei der Zufahrt an die geschlossene Fensterscheibe zu halten. Es erfolgt weiterhin eine strikte Kontrolle und ggf. Abweisung durch Polizei und Feuerwehr. Bitte auch einen Licht-bildausweis bereithalten und beim Anruf die Krankenversicherungskarte.

Laut Information des Gesundheitsamts gibt es aktuell (Stand 16:50 Uhr, 23.03.2020) im Stadtgebiet Straubing 42 bestätigte Fälle von Erkrankungen an COVID-19 (im Landkreis Straubing-Bogen: 44). Dies bedeutet, dass in der Stadt Straubing heute keine Neuinfektion, im Landkreis Straubing-Bogen eine Neuinfektion gemeldet wurde.
 

23.03.2020 | Allgemeinverfügung zur Durchführung von Bestattungen | Sitzungsablauf des Stadtrats

Auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes hat die Stadt Straubing eine Allgemeinverfügung zur Durchführung von Bestattungen erlassen. Unter anderem ist darin geregelt, dass die Trauergesellschaft nur den engsten Kreis umfassen und die Teilnehmerzahl exklusive der Bestattungsmitarbeiter und ggf. des Pfarrers maximal 15 Personen betragen darf. Die Teilnahme von Personen mit Fieber oder Symptomen einer Atemwegsinfektion ist nicht zulässig. Der gesamte Bekanntmachungstext ist im Sonderamtsblatt der Stadt Straubing (15. Ausgabe vom 23.03.2020, auch online abrufbar) und per Aushang an der Amtstafel (Rathaus, Eingang Seminargasse) veröffentlicht.

Allgemeinverfuegung_Beerdigungen_23032020 Allgemeinverfuegung_Beerdigungen_23032020, 127 KB

Auch das örtliche Standesamt wird seine Dienstleistungen einschränken. Dies betrifft unter anderem Terminvereinbarungen zum Zwecke des Austritts aus einer Religionsgemeinschaft und Namensänderungen bzw. -erklärungen. Ausführliche Informationen hierzu sind auf der Webseite www.coronainfo-straubing.de veröffentlicht oder können telefonisch beim Standesamt unter der Rufnummer Tel. 09421/944 64222 erfragt werden.

Die Stadt Straubing wird darüber hinaus auf Empfehlung des Bayerischen Innenministeriums den Sitzungsablauf des Stadtrats anpassen. Sitzungen werden vorerst auf das unbedingt notwendige Mindestmaß beschränkt. Hierfür soll kurzfristig ein Ferienausschuss eingesetzt werden, der zunächst bis zum 30. April 2020 alle unverzichtbaren und unaufschiebbaren Entscheidungen treffen soll.

22.03.2020 | Corona-Zahlen in der Stadt Straubing | Informationen zur Teststation

Laut Information des Gesundheitsamts gibt es aktuell (Stand 17:45 Uhr, 22.03.2020) im Stadtgebiet Straubing 42 bestätigte Fälle von Erkrankungen an COVID-19 (im Landkreis Straubing-Bogen: 43). Dies bedeutet, dass in der Stadt Straubing heute keine Neuinfektion gemeldet wurde. Das Gesundheitsamt weist ausdrücklich darauf hin, das dies mit eingeschränkten Laborkapazitäten am Wochenende zu tun haben kann.

Hier nochmals die wichtigsten Infos zu der Corona-Teststation, die ab morgen vor den Ausstellungshallen Am Hagen in Straubing in Betrieb ist:

  • Erkrankte mit konkreten Corona-Verdachts-Symptomen können sich ab Montag, 23. März, von 10 bis 12 Uhr und von 13 bis 16 Uhr beim Landratsamt unter der Rufnummer 09421/973-332 registrieren lassen. Beim Anruf ist, sofern vorhanden, die Krankenversichertenkarte bereitzuhalten.
  • Im Rahmen des Telefonats wird entschieden, ob eine Testung sinnvoll erscheint und ein entsprechender Termin zu einer festen Uhrzeit vergeben wird. Die Testkandidaten erhalten dann eine Zeit zugewiesen, zu welcher sie bei der Testung sein sollen, sowie einen Zuteilungscode.
  • Die Anfahrt zum zugewiesenen Termin soll über die Westtangente erfolgen.
  • Dabei ist die Autoscheibe bei der Zufahrt unbedingt geschlossen zu halten und ein Zettel mit Code, Namen und Uhrzeit an die geschlossene Scheibe zu halten. Die Autofenster dürfen nur nach Aufforderung geöffnet werden.
  • Die Fahrzeuge dürfen maximal 2,00 m hoch sein. Wenn mehr Personen im Auto sitzen als auf der Anmeldungsliste stehen, wird das Fahrzeug abgewiesen!
  • Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass in der Teststation keine unangemeldeten Besucher angenommen werden und auch keine Vorladungen von Hausärzten oder anderen Stellen möglich sind. Eine entsprechende strikte Kontrolle erfolgt durch Bedienstete von Feuerwehr und Polizei inklusive einer konsequenten frühzeitigen Abweisung. 
  • Auch an den Folgetagen sind Telefon und Teststation geöffnet. Ab Dienstag, 24. März, sind die Telefonzeiten der Rufnummer 09421/973-332 werktags (ohne Wochenende) von 9 bis 12 und von 13 bis 16 Uhr. 

Im Sinne einer geordneten Abwicklung bitten wir dringend darum, diese Regelungen zu beachten.

21.03.2020 | Corona-Zahlen in der Stadt Straubing

Laut Information des Gesundheitsamts gibt es aktuell (Stand 19:00 Uhr, 21.03.2020) im Stadtgebiet Straubing 42 bestätigte Fälle von Erkrankungen an COVID-19.

Das Coronavirus stellt unser öffentliches Leben und das soziale Miteinander auf eine harte Probe. Die geforderten Einschränkungen sind einschneidend für uns alle. Oberstes Gebot ist es, die Verbreitung zu verlangsamen. Dabei ist jeder einzelne von uns gefordert. Daher appellieren wir nochmals an alle Bürgerinnen und Bürger:

  • Nehmen Sie die Situation ernst!
  • Beachten Sie vor allem die vom Freistaat Bayern verfügte vorläufige Ausgangsbeschränkung anlässlich der Corona-Pandemie! Zum Nachlesen und Herunterladen: http://q.bayern.de/ausgangsbeschraenkung-bayern

Tragen Sie Ihren Teil dazu bei, denn diese Aufgabe können wir nur gemeinsam schaffen.

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

20.03.2020 | Stadt und Landkreis richten Corona-Teststation ein

Stadt und Landkreis richten in Kooperation mit dem Gesundheitsamt und dem BRK-Kreisverband eine gemeinsame Corona-Teststation als Zusatzangebot vor den Ausstellungshallen Am Hagen in Straubing ein. Erkrankte mit konkreten Corona-Verdachts-Symptomen können sich ab Montag, 23. März, von 10 bis 12 Uhr und von 13 bis 16 Uhr beim Landratsamt unter der Rufnummer 09421/973-332 registrieren lassen. Im Rahmen des Telefonats wird entschieden, ob eine Testung sinnvoll erscheint und ein entsprechender Termin zu einer festen Uhrzeit vergeben wird. Erst dannkann man sich zur vereinbarten Zeit an der Teststation einfinden. Dort ist die Autoscheibe bei der Zufahrt unbedingt geschlossen zu halten und ein Zettel mit Code, Namen und Uhrzeit an die geschlossene Scheibe zu halten. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass in der Teststation keine unangemeldeten Besucher angenommen werden und auch keine Vorladungen von Hausärzten oder anderen Stellen möglich sind. Eine entsprechende strikte Kontrolle erfolgt durch Bedienstete von Feuerwehr und Polizei inklusive einer konsequenten frühzeitigen Abweisung. Die Registrierung erfolgt ausschließlich über das Landratsamt und ausschließlich über die angegebene Telefonnummer nach Kontingentierung. Andere Anmeldeformen werden ohne Ausnahme nicht angenommen. Eine andere Handhabung ist aus logistischen Gründen und unter Sicherheitsaspekten nicht möglich. Es wird um Verständnis gebeten, dass aufgrund der zu erwartenden Nachfrage nicht alle Termine am ersten Tag abgewickelt werden können. Auch an den Folgetagen sind Telefon und Teststation geöffnet. Ab Dienstag, 24. März, sind die Telefonzeiten der Rufnummer 09421/973-332 werktags (ohne Wochenende) von 9 bis 12 und von 13 bis 16 Uhr.

Auch bei weiteren Maßnahmen zur Bewältigung der Corona-Krise arbeiten Stadt, Landkreis, die örtlichen Krankenhäuser und Hilfsorganisationen sowie alle sonstigen betroffenen Fach- und Dienststellen weiterhin eng zusammen. So bereiten sich die Kliniken auf die Unterbringung weiterer Patienten vor, um die vorhandenen stationären Kapazitäten bestmöglich nutzen zu können. Darüber hinaus werden bereits vorbereitende Maßnahmen getroffen, um im Bedarfsfall auf zusätzliche provisorische Unterbringungsmöglichkeiten in geeigneten Räumlichkeiten zugreifen zu können. Daneben arbeitet man intensiv am Aufbau einer gemeinsamen Materialverwaltung, um Synergieeffekte nutzen und für eine geordnete Verteilung sorgen zu können.

19.03.2020 | Stadt hilft örtlicher Wirtschaft

Auf Initiative von Oberbürgermeister Markus Pannermayr wird die Stadt Straubing – neben den in Aussicht gestellten staatlichen Fördermaßnahmen – selbst Maßnahmen ergreifen, um die Auswirkungen der Corona-Krise auf die örtliche Wirtschaft abzumildern. „Uns ist bewusst, dass die aktuelle Situation eine besondere Herausforderung darstellt. Daher wollen wir im Rahmen des Möglichen zumindest eine Hilfestellung leisten.“

So wird das Mahn- und Vollstreckungsverfahren bezüglicher fälliger Steuerzahlungen vorerst bis Anfang Mai ausgesetzt. Für Ladeneinheiten in städtischen Immobilien kann, je nach Einzelfall, eine Reduzierung oder ein Erlass der Miete beantragt werden. Die Mieter können sich diesbezüglich an die städtische Liegenschaftsverwaltung (Tel. 944 65312) wenden. Die Einforderung der Gebühren für die Nutzung von Freischankflächen im Stadtgebiet, die zum 01. April 2020 fällig wären, wird bis auf Weiteres zurückgestellt. Über eine mögliche Reduzierung dieser Zahlungen wird in den nächsten Tagen abschließend entschieden.

Das Amt für Wirtschaftsförderung ist darüber hinaus in regelmäßigem Austausch mit der örtlichen Werbegemeinschaft, um weitere Unterstützungsmöglichkeiten zu diskutieren und zu koordinieren.

18.03.2020 | Aktuelle Informationen der Stadt Straubing zur Corona-Situation; Zusammenfassung

Aktuelle Corona-Zahlen

Das Gesundheitsamt hat die Corona-Fälle für die Stadt Straubing aktualisiert. Aktuell sind insgesamt 14 Personen aus dem Stadtgebiet Straubing positiv auf das Corona-Virus getestet.

Zwei Personen befinden sich derzeit in stationärer Krankenhausbehandlung, die übrigen Patienten befinden sich in häuslicher Quarantäne.

Stadt und Landkreis sind in enger Abstimmung mit den Kliniken, Hilfsorganisationen und allen betroffenen Fachstellen, um sich bestmöglich auf die Situation vorzubereiten. In diesem Zusammenhang weisen wir alle Bürgerinnen und Bürger nochmals dringend darauf hin, die aktuelle Situation ernst zu nehmen: Dies bedeutet insbesondere, soziale Kontakte soweit wie möglich einzuschränken und auf dringend notwendige Dinge wie Arbeit, Pflege von Angehörigen oder Einkäufe für den täglichen Bedarf zu reduzieren. Bitte halten Sie sich darüber hinaus auch streng an die hierzu gegebenen Hygiene-Empfehlungen.

Zugangsbeschränkung im Seniorenheim St. Nikola und Bürgerheim

Die Bürgerspitalstiftung hat bekanntgegeben, dass aufgrund der aktuellen Situation die Pflegeeinrichtung St. Nikola und das Bürgerheim zum Schutz der Bewohner und Mitarbeiter für Angehörige, Besucher und Dienstleister geschlossen ist.

In dringenden und unaufschiebbaren Sonderfällen kann Angehörigen ein Besuchsrecht eingeräumt werden. Auskünfte erteilt die Bürgerspitalstiftung unter der Telefonnummer 09421 / 980-3.

Informationen und Kontaktdaten auch unter http://www.seniorenheim-st-nikola.de/.

Soforthilfen des Freistaats Bayern für insolvenzbedrohte Selbständige und Betriebe

Die am Montag vom Bayerischen Wirtschaftsministerium verkündeten Soforthilfen für insolvenzbedrohte Selbständige und Betriebe mit bis zu 250 Mitarbeitern können ab sofort beantragt werden. Auf der Webseite der Stadt wurden heute verschiedene Antragsformulare veröffentlicht. Bearbeitet werden die Anträge von der Regierung von Niederbayern.

Infos sind erhältlich auf dieser Webseite.

17.03.2020 | Schließung aller Gebäude der Stadtverwaltung für die Allgemeinheit

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen wird die Schließung der Stadtverwaltung für den allgemeinen Publikumsverkehr bekannt gegeben.

Ab Mittwoch, den 18.03.2020, werden zunächst befristet bis zum 31.03.2020 das Rathaus, das Soziale Rathaus und alle weiteren städtischen Dienststellen für die Allgemeinheit geschlossen. Diese Regelung gilt auch für die städtischen Betriebe.

Bürgerinnen und Bürger dürfen die Gebäude nur noch in dringenden unaufschiebbaren Fällen, nach vorheriger Terminvereinbarung - telefonisch oder per Mail - und ausdrücklicher Genehmigung betreten.

Ab dem morgigen Mittwoch werden im Rathaus und im Sozialen Rathaus, Am Platzl, Eingangskontrollen durchgeführt. Ziel ist es, den Personeneinlass zu koordinieren und ein unbegründetes und unberechtigtes Betreten der Gebäude zu verhindern. Für das Rathaus wird der nördliche Eingang Seminargasse (bei Rathausbriefkasten) geöffnet, der barrierefreie Eingang erfolgt über den Rathaus-Innenhof. Bei erfolgter Terminvereinbarung werden die Bürger und Bürgerinnen von den jeweils zuständigen Mitarbeitern am Eingang abgeholt.

Diese Maßnahme erfolgt zum Selbstschutz der Bürgerinnen und Bürger und zum Schutz der städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, um das Risiko einer Infektion zu reduzieren.

Wir bitten alle Bürgerinnen und Bürger um Verständnis. Bitte wenden Sie sich im Zweifel unbedingt vorab telefonisch oder per EMail an die einzelnen Dienststellen.

Eine Übersicht der Dienststellen ist auf der Webseite http://www.straubing.de/de/buerger-und-soziales/rathaus/aemter-dienststellen/ zu finden.

16.03.2020 | Maßnahmen in der Stadt Straubing zur aktuellen Corona-Situation

Der Freistaat Bayern hat heute Vormittag bayernweit den Katastrophenfall ausgerufen. Unter Bezugnahme auf die landesweit geltenden Regelungen (vgl. https://www.stmgp.bayern.de/vorsorge/infektionsschutz/infektionsmonitor-bayern/) werden ab sofort weitere städtische Freizeiteinrichtungen im Stadtgebiet geschlossen:

  • Stadtbibliothek (bereits geschlossen)
  • Jugendzentrum (bereits geschlossen)
  • Tiergarten Straubing
  • Gäubodenmuseum
  • Eisstadion
  • Turnhallen im Stadtgebiet
  • Sportplätze, Bolzplätze
  • weitere öffentliche Freizeiteinrichtungen wie Kinderspielplätze, Skateanlagen, Hundewiese etc.

Stadtführungen finden bis auf weiteres nicht statt.

Darüber hinaus sind auch weitere Freizeiteinrichtungen wie Badeanstalten, Kinos, Bars, Spielhallen, Theater, Hotels, Museen, Stadtführungen, Sport- und Spielplätze, Fitnessstudios, Tanzschulen, Tierparks, Fort- und Weiterbildungsstätten, Volkshochschulen, Jugendhäuser und Musikschulen zu schließen.

Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten, die Dienststellen der Stadtverwaltung Straubing in der kommenden Zeit nur für die Erledigung von dringenden und unaufschiebbaren Geschäften persönlich aufzusuchen.

Zum Selbstschutz und dem Schutz von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bitten wir dienstliche Anfragen vorrangig per Telefon, Mail, auf dem Postweg oder - wenn möglich - durch Nutzung unseres Online-Services (https://www.buergerserviceportal.de/bayern/straubing) vorzunehmen.

Schriftstücke an die Stadt Straubing sollen möglichst auf dem Postweg oder durch Einwurf in den Briefkasten am Rathaushaupteingang in der Seminargasse zugestellt werden. Auf die persönliche Zustellung an die Mitarbeiter des Rathauses bitten wir zu verzichten.

15.03.2020 | Aktualisierung zu Corona-Fällen in Stadt und Landkreis

Das Gesundheitsamt hat soeben die Zahlen für Stadt und Landkreis nochmals aktualisiert.

Demnach kamen am 14.03.2020 im Bereich der Stadt Straubing ein bestätigter Fall hinzu, am 15.03.2020 zwei bestätigte Fälle (männlich, 19 Jahre und 45 Jahre und weiblich 45 Jahre).

Zusammengefasst mit Stand jetzt liegen in der Stadt Straubing 6 bestätigte Fälle vor, im Landkreis 3 bestätigte Fälle.

Die Betroffenen wurden kontaktiert, Kontaktpersonen werden ermittelt und benachrichtigt.

15.03.2020 | Weiterer Corona-Fall in der Stadt Straubing

Dem Gesundheitsamt wurde heute ein weiterer bestätigter Fall einer Coronavirusinfektion bei einer 19-jährigen Person aus dem Stadtgebiet Straubing gemeldet.

Erkrankungsdatum war der 08.03.2020, die Person ist aktuell wieder beschwerdefrei und befindet sich mit der gesamten Familie seit mehreren Tagen in häuslicher Quarantäne.

Es besteht eine Verbindung zu einer ebenfalls positiv getesteten Person.

Weitere Kontaktpersonen werden aktuell durch das Gesundheitsamt ermittelt und kontaktiert.

13.03.2020 | Weiterer Corona-Fall in der Stadt Straubing

Das Gesundheitsamt hat mitgeteilt, dass seit heute Mittag eine weitere Infektion mit dem Coronavirus gemeldet wurde. Es handelt sich um eine 24-jährige Frau aus Straubing. Sie befindet sich zu Hause, ihr Gesundheitszustand ist gut.

Es bestehen keine Verbindungen zu einer Schule oder zu Kindern.

13.03.2020 | Stadt erlässt Allgemeinverfügungen

Aufgrund der aktuellen Entwicklung hat die Stadt Straubing auf der Grundlage des Infektionsschutzgesetzes am heutigen Freitag zwei Allgemeinverfügungen erlassen.

Demnach ist es auf dem Gebiet der Stadt Straubing ab 14.03.2020, 12:00 Uhr, untersagt, Veranstaltungen mit mehr als 100 Teilnehmern durchzuführen. Dies bezieht sich sowohl auf solche unter freiem Himmel als auch in geschlossenen Räumen.

In einer weiteren Verfügung wurden Betretungsregelungen für Einrichtungen nach dem Bayerischen Pflege- und Wohnqualitätsgesetz - also Alten- und Pflegeheime, ambulant betreute Wohngemeinschaften und stationäre Einrichtung für Menschen mit Behinderung - erlassen. Auch diese Anordnung tritt mit Wirkung ab 14.03.2020, 12:00 Uhr, in Kraft.

Der Originaltext der Allgemeinverfügungen wurde im Sonderamtsblatt Nr. 13 / 2020 veröffentlicht und ist auf der Webseite der Stadt Straubing unter www.straubing.de abrufbar.

Es wird darauf hingewiesen, dass die am Sonntag stattfindende Kommunalwahl wie geplant stattfindet.

Link zur Amtsblattseite:
http://www.straubing.de/de/buerger-und-soziales/rathaus/online-services/amtsblatt.php

13.03.2020 | Stadtbibliothek und Jugendzentrum geschlossen

Aufgrund der aktuellen Entwicklung wird die Stadtbibliothek im Salzstadel und die Stadtteilbibliothek Ost ab Montag 16. März 2020 bis auf weiteres geschlossen.

Letzter Öffnungstag ist Samstag, der 14.03.2020. Um Kunden die Möglichkeit für eine nochmalige Ausleihe zu geben, wird die Medienmenge von 30 auf 50 Medien erhöht und die Ausleihfrist generell auf vier Wochen gesetzt.

Die Rückgabe der Medien ist über die Medienrückgabeklappe der Stadtbibliothek im Salzstadel jederzeit möglich. Auch die Medien der Stadtteilbibliothek Ost und der Schulbibliotheken können dort eingeworfen werden.  Die Stadtbibliothek ist telefonisch erreichbar (Tel. 09421/9919-30). Entliehene Medien können auch online über den OPAC verlängert werden. Digitale Medien können wie gewohnt über die Onleihe oder Freegal Music entliehen werden. Die Stadtbibliothek bittet um Verständnis für diese Maßnahme.  

Weiterhin teilt das Amt für Soziale Dienste mit, dass der Betrieb des Jugendzentrums ab sofort mit allen Angeboten eingestellt und geschlossen ist. Alle Veranstaltungen des Jugendzentrums sind abgesagt.

11.03.2020 | Erster bestätigter Corona-Fall in der Stadt Straubing

Dem Gesundheitsamt Straubing wurde heute Nachmittag ein positiver Nachweis einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) in Straubing gemeldet, die betroffene Person ist somit an COVID-19 erkrankt.

Erkrankungsdatum war der 06.03.2020, eine Infektiosität könnte somit ab 04.03.2020 bestanden haben. Vorangegangen war ein Spanienurlaub als vermutliche Infektionsquelle.

Symptome bei der Person sind Husten, Muskelschmerzen und Temperaturerhöhung. Heute ist das Befinden bereits gebessert. Die erkrankte Person wird für 14 Tage in häuslicher Quarantäne unter Überwachung des Gesundheitsamtes bleiben.

Die erkrankte Person ist Lehrkraft an der Berufsschule 3 in Straubing.

Für die Lehrer der Schule findet aktuell eine Lehrerkonferenz statt. Betroffene Schüler werden im Verlauf des morgigen Tages informiert.

Die Schule steht in engem Kontakt zum Gesundheitsamt.

Grundsätzlich müssen sich Personen, die einen engeren Kontakt zur erkrankten Person hatten, für 14 Tage in häusliche Quarantäne begeben. Personen, die einen nicht so engen Kontakt hatten, sollen in den nächsten 14 Tagen Kontakte zu anderen Menschen möglichst reduzieren.

Der Lebenspartner der erkrankten Person ist seit 07.03.2020 ebenfalls mit leichten Symptomen erkrankt, ein Testergebnis auf Coronaviren steht noch aus. Er wird ebenfalls 14 Tage in häuslicher Quarantäne unter Überwachung des Gesundheitsamtes bleiben. Relevante Kontakte zu anderen Personen sind beim Lebenspartner sehr begrenzt. Kontaktpersonen werden informiert.